MENU ausklappen
MENU schliessen

Dauer­hafte Behebung von Salz­bil­dung am Keller­mauer­werk

So sanieren Sie Salz­aus­blü­hungen im Keller richtig

Unver­bind­liche & kosten­lose Beratung:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Durch Wasser­ein­tritt in den Keller können Salze aus dem Boden oder den Bau­stoffen heraus­gelöst und trans­por­tiert werden. Trocknet das feuchte Keller­mauer­werk, kann es zu Salz­aus­blü­hungen kommen. Diese stellen eine große Gefahr für die Bau­subs­tanz dar: bei Kristal­lisation der Salze ver­größern diese ihr Volumen und führen zu bröckelndem Mauer­werk, abplat­zenden Fugen und Putze. Es können schwere dauer­hafte Schäden am Gebäude entstehen. Die Feuchtig­keit tritt über­wiegend durch eine defekte Abdichtung in den Keller. Wird diese Ursache nicht erfolg­reich und dauer­haft gelöst, wird die Salz­bildung immer weiter for­tschreiten…

 

Salz­aus­blü­hungen im Keller:

Das Wichtigste auf einen Blick

Salzbildung KellermauerSalzaus­blü­hungen auf Keller­wänden äußern sich als weiße Streifen oder Flächen. Sie sollten nicht Schimmel ver­wechselt werden. Die häufig “Salpeter“ genannten Salzaus­blühungen haben eine feste, kristal­line Erschei­nung. Salz­bildung kann auch graue, gelblich-braune bis grünliche Verfär­bungen annehmen. Sie tritt als kristall­artige, flockige, pulvrige, watte­ähnlich oder glasur­artige Form in Erschei­nung und bildet mitunter sogar eine zenti­meter­dicke Kruste. Ursprung können Chloride, Sulfide oder Nitrate aus dem Erdreich oder aus Bau­stoffen sein. Die wasser­löslichen Verbin­dungen sind in den Bau­stoffen zunächst nicht bau­schädlich. Werden sie jedoch durch Feuchtig­keit im Keller aufgelöst und als Salz­lösung kapillar im porösen Mauer­werk transpor­tiert, können Sie durch Kristal­lisation beim Abtrocknen zu gravie­renden Schäden führen.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Ratgeber „Was sind Salzaus­blühungen an der Keller­mauer“…

Die Spezia­listen der BAS stehen allen Hausbe­sitzern in Sachsen-Anhalt, Branden­burg und Berlin mit der Unter­suchung der Ausblühungen im Keller zu Seite. Die BAS bietet Ihnen hierfür kosten­los und unver­bindlich einen Sachver­ständigen­besuch mit Ursachen­ermitt­lung und Schadens­analyse einschließlich Feuchtig­keits- und Salz­messung sowie anschließender Beratung über dauer­hafte Lösungs­möglich­keiten in ihrem indivi­duellen Fall an.

Unver­bind­liche Beratung & kosten­lose Ursachen&shydiagnose vor Ort:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Problem Salz­bil­dung am Keller­mauer­werk: 
Das sollten Sie wissen

Herkunft Salzausblühungen im KellerSalz­aus­blü­hungen bilden sich nur nach Feuchtig­keits­ein­tritt über eine längere Zeit in den Keller und weisen ein­deutig auf eine feh­lende oder defekte Keller­abdich­tung hin. Hier­durch gelangt über einen längeren Zeit­raum hinweg immer wieder Feuchtig­keit in den Keller. Diese löst und trans­portiert die Salze unge­hindert, sobald das Keller­mauer­werk erneut feucht wird. Je nach bau­licher Ursache können die gelös­ten Salze so zusammen mit dem Wasser über aufstei­gende Feuchtig­keit vom Keller sogar bis in darüber­liegende Etagen gelangen.

Wenn diese Salz­lösung beim Aus­treten dann auf der Ober­fläche der Wände im Keller trocknet, kristal­lisiert sie sichtbar zu Salz­aus­blü­hungen. Bei schnellem Abtrocknen kann die Kristal­lisa­tion auch bereits im Mauer­werk selbst erfolgen und zunächst äußerlich uner­kannt bleiben.

Die Gefahr der für den Menschen unschäd­lichen Salze liegt nicht im unschönen Erschei­nungs­bild. Während der Kristal­lisation vergrößert sich das Volumen und entfal­tet hierbei einen Druck auf das Mauer­werk. Keller­mauern beginnen in der Folge zu bröckeln und werden teilweise förm­lich abge­sprengt. Fugen und Putze platzen auf. Eisen­träger rosten schneller. Die Bausubs­tanz wird durch den Salz­fraß desta­bili­siert und nach­haltig Stück für Stück zerstört.

Hinzu kommt ein Selbst­ver­stär­kungs­effekt durch hygros­kopische Feuch­tig­keit. Das kristal­lisier­te Salz zieht Feuchtig­keit an und nimmt Wasser aus der feuch­ten Raum­luft auf und gibt es an wieder die Keller­mauern ab. Dies erhöht zusätz­lich das Risiko von gesund­heits­bedenk­licher Schimmel­bildung auf­grund dauer­haft feuchter Wand­ober­flächen.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Ratgeber „Auswirkung und Schäden durch Salz­bildung an der Keller­mauer“…

Unver­bind­liche & kosten­lose Bera­tung vor Ort bei Salpeter­schäden:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Was kann ich gegen Salz­bil­dung im Keller tun?

Welches Mittel hilft zum Ent­fernen von Salz­aus­blü­hungen im Keller?

Kein Mittel kann wirk­lich dauer­haft gegen die Salz­bildung helfen. Denn Aussal­zung entsteht durch die feuchten Keller­mauern. Wenn Wasser aufgrund einer fehler­haften Keller­abdich­tung immer wieder in das Mauer­werk gelangt, wird die Wand erneut feucht. Und damit bleibt die Ursache für die Salz­bil­dung bestehen. Auch nach einer vorüber­gehenden Entfer­nung der sicht­baren Aussal­zung werden Ausblü­hungen mit aller Wahr­schein­lich­keit wieder auftreten.

Oberflächliches Entfernen von Salzausblühungen reicht nichtHaus­mittel, Reiniger oder ein ober­fläch­liches Abschaben der äußeren Salz­aus­blü­hungen können also einzig und allein die sicht­baren Auswir­kungen an der Keller­wand für kurze Zeit redu­zieren. Abbür­sten oder Abspach­teln entfernt zwar vorüber­gehend die Ausblü­hung. Ist das Keller­mauer­werk jedoch noch feucht, lösen sich die Salze hierbei sogar wieder auf und gelangen in Teilen zurück in das Mauer­werk. Auch ein Auftragen von Essig­säure, Salz­säure oder chemi­schem bezie­hungs­weise säure­halti­gem Reiniger mindert allen­falls kurz­zeitig das sicht­bare Erschei­nungs­bild. Dies gilt ebenso für das Haus­mittel Cola, das zudem noch die Keller­mauern ver­kleben würde. Soge­nannter Sanier­putz oder Opfer­putz, der zum ent­fernen des Salzes aufge­tragen und anschließend wieder abge­tragen wird, ändert das eigent­liche Problem eben­falls in keiner Weise.

All diese Möglich­keiten zur Ent­fer­nung verur­sachen zwar mehr oder weniger hohe Kosten, schaffen aber keine dauer­hafte Abhilfe und werden somit im Fall des Kellers als alleinige Maß­nahme vergeb­liche Ausgaben sein. Sie sind als Schritt zwei einer Sanie­rung sinnvoll: Zum endgül­tigen Entfernen der ober­fläch­lichen Salz­aus­blü­hungen, nachdem die Wasser­zufuhr in den Bau­körper und damit der weitere Salz­trans­port zuvor dauer­haft unter­bunden wurde.

 

Wie kann die Salz­bil­dung an Keller­mauern dauer­haft gestoppt werden?

Undichte Horizontalsperre verursacht Salzbildung an KellerwändenBei Salz­bil­dung im Keller ist die Ursache wahr­schein­lich auf eine fehlende oder defekte Keller­abdich­tung zurück­zuführen. Ohne Behe­bung des bau­lichen Problems, dass zur Durch­feuch­tung des Keller­mauer­werks führt, kehren die Salz­aus­blü­hungen auf kurz oder lang zurück. Salz­bil­dung tritt beson­ders oft bei Alt­bauten in Erschei­nung. In Altbau­kellern ist häufig die hori­zontale Sperr­schicht im Mauer­werk defekt. Oder diese fehlt sogar noch gänzlich. So wird die Lösung der Salze und deren Trans­port durch Wasser über­haupt erst möglich.

Die erneute Ausblü­hung der Salze auf Keller­mauern ist beson­ders ein Problem, wenn anschließend bereits mit weiteren Sanie­rungen begonnen wurde. Eine wieder­keh­rende Aussal­zung oder gar Schimmel­bildung würde diese zunichte machen. Es gilt daher in jedem Fall, vorab die bau­liche Ursache für den Feuchtig­keits­ein­tritt durch eine geeig­nete Keller­trocken­legung dauer­haft zu lösen!

Wichtig ist dabei, dass sowohl die richtige ursächliche Abdich­tung erneuert wird als auch ein lang­fristig wir­kendes Ver­fahren ange­wendet wird. Dabei sollten in keinem Fall Materia­lien verwendet werden, die eben­falls Salze enthal­ten, eine Salz­bildung fördern, bei Salzbe­lastung nicht richtig wirken oder gar durch Salze zersetzt werden können. Andern­falls würden diese das Keller­mauer­werk weiter schädigen oder schnell wirkungs­los werden. Und leider fällt eine Viel­zahl an Trocken­legungs­materia­lien für unter­schied­lichste Verfahren in diese Problem­kate­gorien. Zudem sollten besser nur Verfahren zur Keller­trocken­legung ohne hohe Wärme und damit schnelle Austrock­nung angewandt werden, da andern­falls unter Umständen die Kristal­lisation und damit die Zerspren­gung der Bausubs­tanz gefördert würde. Ein erfahrener Spezia­list wird jedoch genau darauf achten, dass nur risiko­freie Materia­lien und Verfahren in Fällen von Salz­bildung im Keller verwendet werden.

Erneuerung defekte Horizontalsperre löst das Problem mit Salzbildung dauerhaftEine defekte Hori­zontal­sperre ist im Fall von Salz­aus­blü­hungen im Keller die wahr­schein­lichste Ursache, aller­dings nicht die einzige Möglich­keit. Ist die das Problem Hori­zontal­sperre, stellt sich die Frage ob sie fehlt oder defekt ist. Wenn sie defekt ist, muss festge­stellt werden, ob dies durch Material­ermüdung, Material­fehler oder bau­liche Mängel verur­sacht wurde. Und in welchem Bereich des Kellers die Schädi­gung vorliegt. Anschließend gilt es zu ermit­teln, welche Trocken­legunsg­maß­nahmen über­haupt anhand der baulichen lokalen Gegeben­heiten umsetz­bar und von dauer­hafter Wirkung sind.

Dies sind alles Faktoren, die verläss­lich für eine erfolg­reiche Keller­sanie­rung sicher fest­ge­stellt werden müssen. In jedem Fall brauchen Sie einen Experten zur Spezifi­kation. Die BAS steht Ihnen als Spezial­betrieb mit einer kosten­losen und unver­bind­lichen Analyse und Sachver­ständigen-Beratung vor Ort zur Seite!

Unver­bind­liche & kosten­lose Beratung vor Ort:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Warum ist die richtige Ursachen­ermitt­lung bei Salz­aus­blü­hungen im Keller entschei­dend?

Ursachenermittlung bei Salz auf KellerwändenFür die dauer­hafte Lösung von Salz­bildung im Keller ist die verläss­liche Ursachen­ermitt­lung erfolgs­entschei­dend. Wenn Sie sich für das Thema Salpeter bzw. Salzaus­blühung interes­sieren, werden Sie bereits einen Verdacht hierauf in ihrem Keller haben. Aber sind sie sich sicher, das es sich nicht um Schimmel handelt? Und wie muss richtig reagiert werden?

Information ist wichtig für jeden Hausbe­sitzer. Ratgeber oder Meinungen aus dem Internet können eine Begut­achtung vor Ort jedoch nicht ersetzen. Andern­falls kommt es auch nach zeit­auf­wendiger Recherche schnell zu Fehl­schlüssen oder unsach­gemäßen Maß­nahmen. Diese wären nicht nur eine Fehl­investi­tion. Die Schäden würden unge­hindert fort­schrei­ten und den Keller weiter zer­setzen.

Da Salze hygros­kopisch reagieren (Feuchtig­keit anziehen), verfälschen diese die tatsäch­lichen Feuchtig­keits­werte im Mauer­werk und können ohne ent­spre­chende Fach­kennt­nis schnell zu Fehl­schlüs­sen führen. Ein Sachver­ständiger kann mit einer Salz­messung und Bestim­mung der Salzart den Grad der Versal­zung zuver­lässig ermitteln und entspre­chende Handlungs­empfeh­lungen ab­leiten. Zudem kann dieser verläss­lich mit präziser Analyse­technik das Ausmaß eventueller Schäden fest­stellen und dank jahre­langer Erfah­rung klären, worin die Ursache liegt. Nachfol­gend können Sie die wirklich in Frage kommen­den Möglich­keiten nach Aufwand, Kosten und Wirksam­keit abwägen. Mit einiger Wahr­schein­lichkeit ist ein Defekt an einer der verschie­denen Keller­abdich­tungen schuld. Nur die Sanie­rung der tatsäch­lich betrof­fenen Defekte durch eine geeig­nete und fachge­rechte Keller­trocken­legung kann dauer­haft Abhilfe schaffen und so die Bausubs­tanz Ihres Hauses schützen!

Die BAS steht Ihnen als Spezia­list auch bei dieser Fest­stellung zur Seite. Wir bieten Ihnen kosten­los und unver­bind­lich überall in Berlin, Branden­burg und Sachsen-Anhalt zur korrekten Ermitt­­lung eine kompe­tente Ursachen- und Schadens­­analyse vor Ort an. Sach­ver­ständige mit lang­jähriger Erfah­rung nehmen dabei ebenfalls Salz- und Feuchtig­keits­messungen vor. Wir beraten Sie anschließend gerne umfas­send und trans­parent über die Behe­bungs­möglich­keiten in Ihrem speziellen Keller.

Unver­bind­liche Beratung & kosten­lose Ursachen&shydiagnose vor Ort:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Warum sollte die Keller­trocken­legung einem Spezial­betrieb anver­traut werden?

Nachträgliche Erneuerung Horizontalsperre gegen SalzbildungSelbermachen erfüllt leiden­schaft­liche Heim­werker und spart mitunter Kosten. Der hoch­spezia­lisierte Fall der nach­träg­lichen Keller­trocken­legung ist jedoch aus gutem Grund eine ernst­zuneh­mende Ausnahme. Denn auch bei hohem hand­werk­lichen Geschick sind hier Fehler vorpro­grammiert. Die Folgen wären gravie­rend, denn die nachträg­liche Keller­abdich­tung ist dann wir­kungs­los. Nicht nur die Kosten eines miss­lun­genen Trocken­legungs­ver­suchs sind vergeb­lich, auch die Schäden an der Bausubs­tanz setzen sich unge­hindert fort.

Eine fachge­rechte Trocken­legung ist somit erfolgs­ent­schei­dend im Kampf gegen Salzaus­blü­hungen im Keller. Vertrauen Sie daher diesen ersten Sanierungs­schritt immer einem verläss­lichen Bauten­schutz­fach­betrieb an. Bauten­schutz ist das Gewerk, welches mit der Sanie­rung von Feuchtig­keits­schäden und der Gebäude­abdich­tung betraut ist. Erfahrene Bauten­schutz­betriebe garan­tieren durch einen hohen Spezia­lisie­rungs­grad eine dauer­haft funktio­nierende, fachge­rechte Abdich­tung.

Die Referenzen aus über 25 Jahren Trocken­legungs­erfah­rung zeigen: Spezialist BAS ist zurecht über­zeugt von der Lang­lebig­keit und Verläss­lich­keit seiner Trocken­legungs­maß­nahmen. Mit einem kosten­losen und unver­bind­lichen Sachver­ständigen­termin vor Ort können Ursachen und Schäden sicher geklärt werden. Anschließend erhal­ten Sie auf Wunsch ein wirk­lich verläss­liches Angebot für Ihre Keller­trocken­legung. Denn von der BAS erhal­ten Sie aus­schließ­lich ein Fest­preis­angebot ohne versteckte Kosten. Das gibt Ihnen absolute Sicher­heit für die Planung Ihrer Sanie­rung. Unser Angebot unterliegt einer Fest­preis­garantie – auf diese können Sie ohne wenn und aber bestehen.

Hausbe­sitzer bekommen von der BAS zudem eine lange Garantie von 10 Jahren auf Material und Arbeits­aus­führung gleicher­maßen, die weit über die gesetz­liche Gewähr­leistung hinaus­geht. Das gibt Ihnen Sicher­heit für die Nach­haltig­keit – auch für die anschließenden Sanierungs­schritte. Eine exakte Ursachen­ermitt­lung, lang­lebige Materia­lien von höchster Güte, die nötige speziali­sierte Techno­logie und perfekt ausge­bildete Mitar­beiter ermöglichen die Durch­führung geeigneter Trocken­legungs­verfahren auf höchstem Niveau. Tausende erfolg­reiche Keller­trocken­legungen in Sachsen-Anhalt, Branden­burg und Berlin bestä­tigen den Erfolg des seit 1992 beste­henden Spezial­betrie­bes. Als Experte für Bauten­schutz steht die BAS Mauer­werks­trocken­legung GmbH auch Ihnen für eine erfolg­reiche Sanie­rung zur Verfü­gung.

 

Dauer­hafte Ent­fer­nung von Salz­aus­blü­hungen im Keller:
Das sollten Sie wissen

 

BAS – Ihr Spezialist zur dauer­haften Lösung von Prob­lemen mit Salz­aus­blü­hungen im Keller

Kosten­los & unver­­bind­lich: Bera­tung vor Ort!

Trockener Keller mit BASDie BAS ist Ihr für die Sanie­rung von Salz­aus­blü­hungen und Trocken­legung feuchter Keller­wände! Wir helfen Ihnen zuver­lässig, unkomp­liziert und zügig mit dauer­haften Lösungen. Hausbe­sitzer können umfang­reiches Info­material, eine Objekt­besich­tigung mit Feuchtig­keits- und Salz­messung, fach­liche Beratung durch erfah­rene Sach­ver­ständige vor Ort sowie ein Angebot mit Fest­preis erhalten – garan­tiert kosten­los und unver­bind­lich!

Kostenlose Rufnummer:

Rufen Sie BAS Mauerwerkstrockenlegung an0800 944 37 65

 

Jetzt unver­bind­lich und kosten­los anfragen:

Name*

Straße / Hausnr.*

PLZ*

Ort*

Telefon* (tagsüber)

E-Mail

Ihre Nachricht

Nach der Daten­schutz-Grund­verord­nung (DSGVO) bitten wir um Ihre Zustim­mung*:

Hinweise: Damit Ihre Anfrage uns erreichen kann, muss sie bei uns gespeichert werden. Sie können Ihre Ein­willi­gung jederzeit für die Zukunft per Mail an service @ bas-mauerwerks­trocken­legung.de widerrufen.

* Nötige Angaben.